Archiv für den Monat: Juni 2016

Kunst in Unternehmen – ein Interview mit dem Künstler Till Steinbrenner

Netzwerkbildworkshop Detail von Guido Kratz aus HannoverDas Künstlerduo Lotte Lindner und Till Steinbrenner lebt in Hannover und ist weltweit tätig. In vielen Ausstellungen im In- und Ausland vertreten sie ihre künstlerischen Positionen. Lotte Lindner und Till Steinbrenner arbeiten seit 2002 gemeinsam daran, Unsicherheit als fruchtbare Energie verfügbar zu machen.
Sie nutzen dazu alle verfügbaren Medien. Ihre Kunst bewegt sich zwischen Skulptur, Performance und Installation. Es sind aufregende Arbeiten im Spannungsfeld zwischen “be a hero for one day” und dem Scheitern. Also beste Voraussetzungen, um mal die Frage zu beleuchten, ob es Kunst in Unternehmen gibt, ob sie sinnvoll ist, was sie den Künstlern bringen kann und ob Unternehmen überhaupt etwas davon haben können.

Till Steinbrenner hat sich bereit erklärt, mit mir ein Gespräch über diese Themen zu führen, und wir haben es dann auch tatsächlich gemacht. Mit einer Flasche Wein und jeder Menge Zeit. Und etwas Zeit sollten Sie sich beim Lesen unseres Gespräches auch nehmen, denn es geht in die Tiefe und leuchtet viele Aspekte des Spannungsfeldes “Kunst in Unternehmen” aus.

Ich möchte mit diesem Interview die FrageNetzwerkbildworkshop von Guido Kratz aus Hannover beleuchten, was Kunst in Unternehmen bewirken kann – oder auch nicht. Um das Thema ein wenig einzugrenzen, habe ich mich bei dieser Unterhaltung auf die künstlerische Arbeit mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in Unternehmen beschränkt. Es geht also nicht um Kunstsammlungen in Unternehmen, sondern um die Arbeit, die Künstler und Künstlerinnen in den Unternehmen selbst anstoßen können.

Zum Interview >>>

Website Lotte Lindner und Till Steinbrenner >>>

Hochwasser in Triftern – Spendenaktion für meine Freunde Gernot & Carola

das Hochwasser in den letzten Wochen hat in vielen Orten starke Schäden angerichtet. Als ich hörte das Triftern in Niederbayern auch davon betroffen war, war ich in Gedanken sofort bei meinen Freunden Carola Pöhlmann und Gernot Richter-Pöhlmann. Als ich sie anrief, bestätigten sich meine Befürchtungen: Ihr Haus mit ihrer Keramikwerkstatt liegt direkt am Altbach, sie waren komplett überflutet und stehen nun vor den traurigen Überresten ihrer Existenz und haben keinen finanziellen Spielraum. Ihr könnt Euch die beiden in einem ZDF Beitrag vom 05.06.16 ansehen, ab Minute 3:00 wird über ihre Keramikwerkstatt berichtet  >>>

drachen_bigDa ich Beide gut kenne, weiß ich was das bedeutet. Alleine die Vorstellung, meine Werkstatt wäre ebenso überflutet worden….

Ich möchte den beiden gerne helfen und veranstalte daher einen Keramik- Sonderverkauf in meinem Atelier, dessen Erlös komplett für die beiden bestimmt ist. Es gibt Bilder, Brunnen, Drucke und vieles mehr zu günstigen Preisen. Der Verkauf ist am 22. und 23. Juni 2016 von 16.00 bis 20.00 Uhr.

Wer direkt etwas spenden kann und will, kann dies direkt auf das Konto von Carola Pöhlmann, IBAN DE 49 7406 1813 0003 3046 12, BIC GENO DE F1PFK überweisen. Auch kleine Beträge sind willkommen und helfen.

ZDF Bericht über die Katastrophe >>>
Website Firstgockel in Triftern >>>

 

Kunst in Unternehmen – Was bringt das?

Teambildungs Workshop für VW Nutzfahrzeuge von Guido Kratz aus Hannover 06Wenn man einen Künstler in ein Unternehmen einlädt, kann man was erleben. Die künstlerische Intervention in einem Unternehmen kann zu Veränderungen beitragen, die von der Unternehmensleitung wie auch den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gewünscht werden.

Um zu beurteilen, ob ein künstlerischer Workshop oder eine Kunstaktion in einem Unternehmen zielführend ist, muss man die künstlerischen Interventionen von einer ausschließlichen Event-Gestaltung abgrenzen. Es ist ja ein Unterschied, ob ein Unternehmen ein Sinfonieorchester einlädt, als Geschenk an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, oder ob man eine künstlerische Arbeit zu wichtigen Veränderungsthemen zum Beispiel bei Fusionsprozessen macht.

Ist es möglich, das Ergebnis künstlerischer Interventionen irgendwie zu messen?

Es gibt inzwischen Untersuchungen zum Thema Kunst in Unternehmen und Dissertationen dazu aus verschiedenen Fachgebieten. Aber es ist ein wenig schwieriger und subjektiver, so ein Ergebnis zu messen. Aber man kann sich der gleichen Methoden bedienen, die auch bei Mitarbeiterschulungen und Beratungen angewendet werden. Man befragt die Teilnehmer eines künstlerischen Workshops direkt nach dem Ergebnis oder Erfolg.

Netzwerkbild F aus einem Netzwerkbild-Workshop von Guido Kratz aus Hannover mit dem Unternehmen EWEAus meinen eigenen Workshops, in denen manchmal ganze Belegschaften, aber auch kleine Teams Netzwerkbilder zu den unterschiedlichsten Themen erarbeiten haben, kenne ich viele Aussagen von den Teilnehmern, die oft auch noch nach einigen Jahren getroffen werden. Hier sind einige der Erfolgsfaktoren, die ich durch das Feedback von Teilnehmern an meinen künstlerischen Workshops bekommen habe:

Die Diskussionskultur wurde verbessert.
Vorher festgelegte Rollen einzelner konnten durch die
künstlerische Arbeit aufgebrochen werden.
Die Zusammenarbeit im Team wurde verbessert.
Die eigenen Reflexionsfähigkeiten wurden entwickelt.
Die Wahrnehmung wird verbessert und fokussierter.
Die Beziehung zwischen dem eigenen Arbeitsbeitrag und dem großen Ganzen wir klarer.
Die Wir-Kultur oder das Wir-Gefühl wird verbessert.

Durch eine genaue Vorbereitung des Workshops auf aktuelle Themen im Unternehmen kann eine künstlerische Herangehensweise viele Bedürfnisse gleichzeitig ansprechen. Durch die künstlerische Aktion, das gemeinsame Tun, werden viele Sinne angesprochen. Das stärkt und motiviert. Und darum geht es doch, an seine täglichen Aufgabe stark und motiviert herangehen zu können.