Wissenschaft als Kunst und Kunst als Forschung

Typ 5, "Die souveräne Organisation" von Guido Kratz aus Hannover

In diesem Kunstprojekt geht es um das Verhältnis von Wissenschaft und Kunst. Was haben beide gemeinsam, mit welchen Methoden arbeiten sie? Beide sind experimentelle Erkenntnisweisen, ihre jeweiligen Produkte aber sind eigenständig. Die Kunst illustriert nicht, sondern drückt ästhetische Erfahrungen in eigenen Medien mit eigenen Materialien aus. Auch die Wissenschaft gründet in Erfahrungen und ihre Ergebnisse präsentieren konstruierte Weltbilder. Wissenschaft und Kunst haben zweifelsohne grundlegende Gemeinsamkeiten, die in der Beobachtung und anschließenden Bezeichnung von Welttatbeständen bestehen – wenn auch auf jeweils eigene Art: logisch und ästhetisch.

Der Forscher Dr. Prof. Rainer Zech und ich haben ein Projekt gestartet, das die Ergebnisse künstlerischen Tuns und wissenschaftlichen Forschens an einem gemeinsamen Objekt zeigen.

Prof. Dr. Rainer Zech untersucht Weiterbildungsorganisationen um sie in einer allgemeinen Form beschreiben zu können. Die so entstandenen wissenschaftlichen Texte untersuche ich mit künstlerischen Methoden. Das Ergebnis sind digitale Bilder, die die wissenschaftlichen Beschreibungen ästhetisch eigenständig umsetzen.

Beschreibung des Projektes Wissenschaft als Kunst und Kunst als Forschung >>>
Typ 1, „Die familiäre Organisation“ >>>
Typ 3, „Die gewinnbringende Organisation“ >>>
Typ 5, „Die souveräne Organisation“ >>>