Schlagwort-Archive: Netzwerkbilder

Veränderungen brauchen Symbole

Viele Organisationen beschäftigen sich mit Veränderungen. Veränderungen in ihrem Umfeld, zum Beispiel der Märkte und ihrer Kunden. Aber auch die Anforderungen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen verändern sich und Organisationen und Unternehmen versuchen sich auf die veränderten Bedingungen einzustellen.

Solche Veränderungen sind immer wieder Thema von Veranstaltungen, die Unternehmen mit ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen durchführen, zum Beispiel zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zur Gesundheitsvorsorge, Folgen der Digitalisierung und viele Themen mehr. Neben Vorträgen und Workshops zum Thema kann es sehr hilfreich sein, sich ein Symbol zu schaffen, dass den manchmal etwas steinigen Weg zur geglückten Veränderung ausleuchtet und im Alltag daran erinnert, was man sich doch einmal vorgenommen hat.

Netzwerkbild Führung, Workshops von Guido Kratz aus HannoverNetzwerkbilder sind solche Symbole, weil sie von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen selbst geschaffen werden. In der Auseinandersetzung mit einem Thema entsteht ein Bild, das aus genauso vielen Teilen besteht, wie die Gruppe groß ist. Sie sind für kleine Teams geeignet, die sich ein starkes, oft sehr persönliches Symbol erschaffen. Aber auch große Teams erfahren in der konkreten Auseinandersetzung mit einem wichtigen Thema, wie die anderen darüber denken und schaffen sich ein Symbol, dass die geglückte Bewältigung des Themas ausdrückt.

Als Beispiel habe ich ein Netzwerkbild gewählt, das als Thema „Führung“ hat. In diesem Bild sind die Aspekte zur Führung aus Sicht des Managements und auch aus der Sicht der Mitarbeiter und Mitarbeiterrinnen erfolgreich umgesetzt. #kunstinunternehmen

Netzwerkbildworkshops >>>

Hilft Kunst bei Veränderungen in Unternehmen und Organisationen? Ein Interview mit dem Unternehmensberater Stefan Fourier.

Bringt das, was man so macht, eigentlich etwas? Wenn ich Kunst in Unternehmen trage und mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen künstlerisch arbeite, macht es Spaß mit Farben zuarbeiten und zu gestalten. Aber was bringt es langfristig? Hat der Auftraggeber, das Unternehmen oder die Organisation etwas davon?

Skulpturenworkshop 7 von Guido Kratz aus HannoverDas frage ich mich immer mal wieder, und weil es eine schwierige und interessante Frage ist, frage ich dazu andere Menschen. Diesmal unterhalte ich mich mit dem Unternehmensberater und Unternehmer Stefan Fourier darüber, was es bringt, wenn man als Künstler in einem Unternehmen ist und dort mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen etwas gestaltet.

Stefan Fourier ist ein kompetenter Gesprächspartner mit viel Erfahrung. Er hat viele Unternehmen und Organisationen beraten, ist selbst Unternehmer und hat einige Bücher veröffentlicht. Er lebt und arbeitet in Hannover.

Hier geht es zum Interview >>>
Website von Stefan Fourier >>>

#kunstinunternehmen

Kunst in Unternehmen – ein Interview mit dem Künstler Till Steinbrenner

Netzwerkbildworkshop Detail von Guido Kratz aus HannoverDas Künstlerduo Lotte Lindner und Till Steinbrenner lebt in Hannover und ist weltweit tätig. In vielen Ausstellungen im In- und Ausland vertreten sie ihre künstlerischen Positionen. Lotte Lindner und Till Steinbrenner arbeiten seit 2002 gemeinsam daran, Unsicherheit als fruchtbare Energie verfügbar zu machen.
Sie nutzen dazu alle verfügbaren Medien. Ihre Kunst bewegt sich zwischen Skulptur, Performance und Installation. Es sind aufregende Arbeiten im Spannungsfeld zwischen „be a hero for one day“ und dem Scheitern. Also beste Voraussetzungen, um mal die Frage zu beleuchten, ob es Kunst in Unternehmen gibt, ob sie sinnvoll ist, was sie den Künstlern bringen kann und ob Unternehmen überhaupt etwas davon haben können.

Till Steinbrenner hat sich bereit erklärt, mit mir ein Gespräch über diese Themen zu führen, und wir haben es dann auch tatsächlich gemacht. Mit einer Flasche Wein und jeder Menge Zeit. Und etwas Zeit sollten Sie sich beim Lesen unseres Gespräches auch nehmen, denn es geht in die Tiefe und leuchtet viele Aspekte des Spannungsfeldes „Kunst in Unternehmen“ aus.

Ich möchte mit diesem Interview die FrageNetzwerkbildworkshop von Guido Kratz aus Hannover beleuchten, was Kunst in Unternehmen bewirken kann – oder auch nicht. Um das Thema ein wenig einzugrenzen, habe ich mich bei dieser Unterhaltung auf die künstlerische Arbeit mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in Unternehmen beschränkt. Es geht also nicht um Kunstsammlungen in Unternehmen, sondern um die Arbeit, die Künstler und Künstlerinnen in den Unternehmen selbst anstoßen können.

Zum Interview >>>

Website Lotte Lindner und Till Steinbrenner >>>

Kunst in Unternehmen – Was bringt das?

Teambildungs Workshop für VW Nutzfahrzeuge von Guido Kratz aus Hannover 06Wenn man einen Künstler in ein Unternehmen einlädt, kann man was erleben. Die künstlerische Intervention in einem Unternehmen kann zu Veränderungen beitragen, die von der Unternehmensleitung wie auch den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gewünscht werden.

Um zu beurteilen, ob ein künstlerischer Workshop oder eine Kunstaktion in einem Unternehmen zielführend ist, muss man die künstlerischen Interventionen von einer ausschließlichen Event-Gestaltung abgrenzen. Es ist ja ein Unterschied, ob ein Unternehmen ein Sinfonieorchester einlädt, als Geschenk an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, oder ob man eine künstlerische Arbeit zu wichtigen Veränderungsthemen zum Beispiel bei Fusionsprozessen macht.

Ist es möglich, das Ergebnis künstlerischer Interventionen irgendwie zu messen?

Es gibt inzwischen Untersuchungen zum Thema Kunst in Unternehmen und Dissertationen dazu aus verschiedenen Fachgebieten. Aber es ist ein wenig schwieriger und subjektiver, so ein Ergebnis zu messen. Aber man kann sich der gleichen Methoden bedienen, die auch bei Mitarbeiterschulungen und Beratungen angewendet werden. Man befragt die Teilnehmer eines künstlerischen Workshops direkt nach dem Ergebnis oder Erfolg.

Netzwerkbild F aus einem Netzwerkbild-Workshop von Guido Kratz aus Hannover mit dem Unternehmen EWEAus meinen eigenen Workshops, in denen manchmal ganze Belegschaften, aber auch kleine Teams Netzwerkbilder zu den unterschiedlichsten Themen erarbeiten haben, kenne ich viele Aussagen von den Teilnehmern, die oft auch noch nach einigen Jahren getroffen werden. Hier sind einige der Erfolgsfaktoren, die ich durch das Feedback von Teilnehmern an meinen künstlerischen Workshops bekommen habe:

Die Diskussionskultur wurde verbessert.
Vorher festgelegte Rollen einzelner konnten durch die
künstlerische Arbeit aufgebrochen werden.
Die Zusammenarbeit im Team wurde verbessert.
Die eigenen Reflexionsfähigkeiten wurden entwickelt.
Die Wahrnehmung wird verbessert und fokussierter.
Die Beziehung zwischen dem eigenen Arbeitsbeitrag und dem großen Ganzen wir klarer.
Die Wir-Kultur oder das Wir-Gefühl wird verbessert.

Durch eine genaue Vorbereitung des Workshops auf aktuelle Themen im Unternehmen kann eine künstlerische Herangehensweise viele Bedürfnisse gleichzeitig ansprechen. Durch die künstlerische Aktion, das gemeinsame Tun, werden viele Sinne angesprochen. Das stärkt und motiviert. Und darum geht es doch, an seine täglichen Aufgabe stark und motiviert herangehen zu können.

Ein Netzwerkbildworkshop im AWO Psychiatriezentrum in Königslutter zum Thema Gesundheit.

Das AWO Psychiatriezentrum ist ein Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie. Das Psychiatriezentum (APZ) in Königslutter beschäftigt rund 1050 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und versorgt ein Einzugsgebiet mit etwa 880 000 Einwohnern.

Im Rahmen einer Großgruppenveranstaltung „Personalstrategie Fokus Gesundheit“ habe ich einen künstlerischen Netzwerkbildworkshop angeboten. Die Veranstaltung war eine interne Fortbildung im Zuge der neuen Personalstrategie und diente dem Wissensaufbau zum Handlungsfeld der Gesundheit, eines von vier Handlungsfeldern der Personalstrategie. Das Ziel meines künstlerischen Workshops war es, „Gesundheit“ im APZ mit den persönlichen Zielen und Bedürfnissen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu verbinden. Durch die kreative Auseinandersetzung mit Gesundheit und persönlichen Strategien, diese zu steigern, haben sich alle Teilnehmenden intensiv mit den verschiedenen Facetten des Themas beschäftigt. Auf diese Weise wurden neue Perspektiven gewonnen, die in das Netzwerkbild nachhaltig umgesetzt wurden.

In dem künstlerischen Prozess auf 50 Keramikfliesen ist ein Bild aus zwei Schichten entstanden. In einem ersten Malprozess beschäftigten sich alle Teilnehmer von einem individuellen Standpunkt aus mit dem Thema „persönliche Gesundheit“ und der Fragestellung „Wann fühle ich mich gesund?“ beschäftigt. Jeder malte zu diesem Thema ein persönliches Bild auf eine eigene Fliese. In einem zweiten Durchgang wurde das gesamte Bild mit einem gemeinsamen gefundenen Motiv zu dem etwas abwandelten, nach außen gerichteten Thema „Wie leben wir zukünftig Gesundheit im AWO Psychiatriezentrum?“ übermalt, als Botschaft an alle Mitarbeiter und Mitarbeiterrinnen der Einrichtung.

Es war eine Herausforderung für alle, dieses Thema mit den zwei verschiedenen Perspektiven zu beleuchten, in Bilder zu fassen und in einem Gesamtkunstwerk zu vereinen. Aber es machte auch großen Spaß, diese Aufgabe im Team zu meistern, zu erleben, wie mit Keramikfarben ein großes Bild entsteht und als Ergebnis ein großartiges Statement geschaffen zu haben. Das fertig gebrannte Bild wird im Außenbereich des weitläufigen Geländes vor dem neuen Gesundheitszentrum stehen und als Gemeinschaftskunstwerk nachhaltig wirken.

Teamentwicklung als Kunstprojekt – ein Netzwerkbild-Workshop mit dem Team Verbandskommunikation des LandesSportBundes Niedersachsen

Tobias Fricke, Alexander Stünkel und Katharina Kümpel bilden das Team Verbandskommunikation des LandesSportBundes (LSB) Niedersachsen. Ihre jährliche ‚Auszeit‘ aus dem Gemeinschaftsbüro für ihre Teamentwicklung haben sie 2016 in der Keramik-Werkstatt von Guido Kratz verbracht. In dieser gestalterisch-kreativen Atmosphäre konnten sie einmal auf andere Weise zusammenarbeiten und sich austauschen. Das Thema für das geplante Netzwerkbild war „Talente verbinden“.

Eine große Herausforderung war es, dieses Thema in Bilder umzusetzen, die jeder in einem ersten Schritt auf seine eigene Netzwerkfliese malen sollte. Wie soll man „Talent“ visualisieren? Wie die Verbindung untereinander? Sind es die eigenen Talente oder die der Anderen?

Nach ersten Unsicherheiten und Gesprächen zum Thema begannen alle mit dem Malen. Der Malprozess fing die Teilnehmer ein und es entstanden aussagekräftige Motive.

Die drei Einzelfliesen wurden dann zu einem gemeinsamen Bild zusammengelegt. Ab jetzt war Zusammenarbeit gefragt. Für das Thema „Talente verbinden“ sollte nun ein gemeinsames, von allen getragenes Motiv gefunden werden. Viele Fragen wurden diskutiert: Was sieht am besten aus? Was macht am meisten Sinn? Was passt zu uns? Wie sehen uns andere von außen? Wo wird das Bild hängen und welche Wirkung soll es entfalten?

Es ist ein eindrucksvolles Netzwerkbild entstanden, das die Arbeit des Teams kommuniziert. Mir machte es sehr viel Freude, einen ganzen Tag mit einer kleinen Gruppe zu arbeiten. In dieser ruhigen und konzentrierten Atmosphäre kann aus verschiedenen Perspektiven auf die tägliche Arbeit geschaut werden – ein wertschätzender, sinngebender und erkenntnisreicher Prozess.

LandesSportBund Niedersachsen >>>

Kunstprojekt seit über zehn Jahren – Die wachsenden LQ Netzwerkbilder

Netzwerkfliese LQW Nr. 611 von Guido Kratz aus HannoverIm Jahr 2002 entwickelte die ArtSet Forschung, Bildung und Beratung GmbH in Hannover ein neues Testierungsverfahren, die Lernerorientierte Qualitätstestierung für Weiterbildungsorganisationen. Ein langes Wort, daher wird allgemein das Kürzel LQW verwendet. LQW ist nicht einfach ein neues Testierungsverfahren, das Organisationen wieder einmal eine weitere Formalie abnötigte, sondern die Chance, das gesamte Unternehmen weiter zu entwickeln und fit für zukünftige Anforderungen zu machen. Die Organisationen formulieren ihre Anforderungen und Ziele selbst. Denn nur sie selbst wissen auch, in welchen Schritten sie sich weiterentwickeln können und wollen. So besteht die Chance, dass die gesamte Organisationen in einen selbstbestimmten Lernprozess gerät.

Parallel dazu entwickelte ich ein Netzwerkbild, das wachsen konnte. Ich wollte erreichen, dass die Anzahl der einzelnen Netzwerkfliesen nicht festgelegt ist und sich das Netzwerkbild vergrößern kann, ohne limitiert zu sein. Denn ein Netzwerkbild symbolisiert die Einzigartigkeit jeder einzelnen Fliese. Aber alle Fliesen zusammen stehen gleichzeitig für ein gemeinsames, größeres Motiv.

Jede Weiterbildungsorganisation erhielt nach bestandener Testierung eine 30 x 30 cm große Netzwerkfliese aus einem ständig wachsenden Netzwerkbild. Zusätzlich zur Fliese erhielt jede Organisation einen Kunstdruck der den aktuellen Stand des Netzwerkbildes zeigte. Das heißt, die 10. teilnehmende Organisation erhielt einen Druck, bestehend aus 10 Netzwerkfliesen, die 400. erhielt einen Druck bestehend aus 400 Fliesen. Zur Zeit sind 860 Organisationen aus Deutschland und Österreich am LQW Verfahren beteiligt. Das Netzwerkbild wird beständig aktualisiert und jede Fliese hat einen weiterführenden Link zur teilnehmenden Organisation.

Netzwerkfliese LQW Nr. 709 von Guido Kratz aus HannoverDas ständig wachsende LQW-Netzwerkbild symbolisiert das Verbindende des LQW Testierungsverfahrens für alle teilnehmenden Organisationen und gleichzeitig das Individuelle jeder testierten Weiterbildungseinrichtung. Jede testierte Organisation hat ihre ganz eigene Qualität, nimmt aber auch an der übergeordneten Idee der Qualität in der Weiterbildung teil und ist dadurch Teil eines Ganzen. So bringt das Netzwerkbild die beteiligten Organisationen in einen Zusammenhang. Jede für sich und alle gemeinsam stehen für eine sich ständig weiter entwickelnde Qualität in der Weiterbildung.
Auf meiner Website wächst das Netzwerkbild ständig weiter. Jede Fliese ist verlinkt zur teilnehmenden Organisation.

Hier können sie sich das LQW Netzwerkbild anschauen >>>
Die ArtSet Qualitätstestierungs GmbH >>>
Weitere Informationen >>>

Teambildungs Workshop für VW Nutzfahrzeuge

Im Dezember 2014 habe ich mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von VWN einen künstlerischen Teambildungsworkshop durchgeführt. Wenn bei VW Nutzfahrzeuge neue Projekte anstehen, wird die Abteilung VW NBN (VW Nutzfahrzeuge-Beschaffung) aktiv und beschafft alles, was zum Bau eines neuen Fahrzeuges notwendig ist.

Die Abteilung ist in den letzten Jahren stark gewachsen, viele neue Mitarbeiter wurden in das Team integriert. Mit diesem künstlerischen Workshop sollte die Zusammenarbeit auf eine spielerische und unkonventionelle Art und Weise verbessert werden.

In meinem künstlerischen Teambildungs-Workshop werden die Standards und Schnittstellen innerhalb des Teams angesprochen, denn sie vereinfachen die Zusammenarbeit in der täglichen Arbeit. Andererseits es gibt viele zwischenmenschliche Situationen, wo Standards nicht streng befolgt werden können und Fingerspitzengefühl beim Umgang miteinander angesagt ist. Beim Malen und Umsetzen der vielen Gedanken in eigene Bilder entstehen Gespräche und Kontakte innerhalb des Teams, die sonst selten genutzt werden.

Thema des Bildes war die Frage „Was zeichnet uns als Einheit aus und welche Funktion haben wir als ein Team innerhalb von VW Nutzfahrzeuge ?“ Diese Fragestelllug wurde in Bilder umgesetzt und im Laufe der zwei Tage zu einem gemeinsamen Netzwerkbild verschmolzen.

Die 72 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von VW NBN haben in zwei Tagen ein ausdrucksstarkes Netzwerkbild geschaffen, das nun im Eingangsbereich der gemeinsamen Büros im Werk Hannover hängt.